Einträge im Juli 2010

Sneak Preview: 8th Wonderland

Filme Kommentare deaktiviert für Sneak Preview: 8th Wonderland
8th Wonderland

8th Wonderland

Nach einer wochenlangen Durststrecke voller schlechter bis mieser Filme wurde uns gestern in der Sneak Preview ein Polit-Satire-Film mit Anspruch angekündigt. Als dann noch der Zusatz kam, dass es sich um eine französische Produktion handelt, stöhnte der Kinosaal entsetzt auf. Zu sehen gab es „8th Wonderland„.

Ich weiß nicht genau, was ich erwartet hatte, aber ich wurde auf jeden Fall positiv überrascht. Der Film behandelt den hypothetischen Fall, dass eine Gruppe von Menschen im Internet einen eigenes Land gründet — das 8th Wonderland. Auf dieser Internetseite treffen sie sich, um gemeinsam zu diskutieren und in demokratischen Abstimmungen Anträge der „Bürger“ anzunehmen oder abzulehnen. Erreichen möchten sie, dass Menschen geholfen wird. Sie thematisieren die großen Probleme der Welt und versuchen Lösungen zu finden.

Immer aufwändiger und auch krasser werden die Aktionen für die sich die Bürger des 8th Wonderland entscheiden. Und langsam läuft das Projekt etwas aus dem Ruder. Das Logo des Landes auf den T-Shirts der Aktionisten wird von der Presse aufgegriffen und plötzlich ist sie alle im Fokus der Medien und fürchten um ihre Identität und Sicherheit. Dann tritt auch noch ein Schwindler auf den Plan, der behauptet der Gründer des virtuellen Landes zu sein.

Insgesamt ist der Film wirklich gut umgesetzt. Der typische Ansatz für Satire ist ja meist der ständige Wechsel zwischen bissigen und unterhaltsamen Elementen. Hier wird das etwas anders gelöst: Die Story ist an sich durchweg ernst und bissig, die Darstellung selbst ist aber recht unterhaltsam. Der Film ist somit trotz der gravierenden Thematik durchweg angenehm anzusehen und regt zu Überlegungen und Diskussionen an. Alles ist sehr fiktiv und teilweise unrealitisch, doch dann fängt man doch an zu grübeln, wie weit wir wirklich von der dargestellten Situation entfernt sind.

Der Film ist es auf jeden Fall wert beachtet zu werden. Zwangsweise im Kino muss man ihn nicht sehen, aber wenn es sich anderweitig anbietet, dann unbedingt einschalten!

Links: IMDb, Trailer (englisch), Trailer (deutsch), Homepage

Noch ein letztes Mal Shrek

Filme Kommentare deaktiviert für Noch ein letztes Mal Shrek
Für immer Shrek

Für immer Shrek

Als Dreamworks 2001 „Shrek“ in die Kinos brachte, waren alle von der neuen Technik und dem großartigen Humor begeistert. Seither wurde immer wieder versucht an diesen Erfolg anzuknüpfen. Der zweite Shrek-Film brachte mit dem Gestiefelten Kater eine neue sehr witzige Figur, aber an den ersten Film kam er nicht annähernd heran. Im dritten Film bekam man dann langsam sehr deutlich das Fortsetzungs-Syndrom zu spüren, unter dem fast alle Filmreihen leiden.

Und nun gibt es den vierten Film: „Für immer Shrek„. Als ich das mitbekommen haben, war bei mir die Entscheidung ziemlich schnell gefallen, dass sich das kaum lohnen kann. Dann habe ich allerdings aus vielen Richtungen gehört, dass es sich bei diesem letzten Shrek-Film um den besten handle. Das hat mich naturgemäß neugierig gemacht und nun habe ich ihn letzten Donnerstag gesehen und bin positiv überrascht.

Wenn der erste Film nicht aufgrund seiner Neuartigkeit viele Bonuspunkte bekäme, wäre dieser neue vierte Shrek-Film definitiv der beste der Reihe. So schafft er es immerhin auf einen sehr respektablen zweiten Platz. Die Story ist sehr clever ausgetüfelt und führt zu einer genialen Art und Weise eine Fortsetzung darzustellen. Der Zuschauer erkennt die meisten Figuren aus den anderen Filmen wieder, wird dann aber dadurch überrascht, dass sie alle eine Veränderung durchgemacht haben. Das führt dazu, dass der Kinosaal regelmäßig in lautes Gelächter ausbricht, womit der Film also definitiv seine Unterhaltungs-Aufgabe erfüllt. Und natürlich trägt der 3D-Effekt auch seinen Teil bei aus diesem Film ein echtes Erlebnis zu machen.

An dieser Stelle also eine dicke Empfehlung: Unbedingt den Film anschauen! Und man sollte mindestens die ersten beiden gesehen haben, damit man die tatsächliche Komik überhaupt mitbekommt. :)

Links: IMDb, Trailer (englisch)

Sneak Preview: Akadimia Platonos

Filme Kommentare deaktiviert für Sneak Preview: Akadimia Platonos
Akadimia Platonos

Akadimia Platonos

Zum Sneak Preview Film diese Woche weiß ich echt nichts zu schreiben. Wir wurden mit „Akadimia Platonos“ gefoltert, der auf Deutsch „Kleine Wunder in Athen“ heißt. Manche Filme haben Längen…dieser Film ist eine einzige.

Einziges Highlight: Irgendwie ist ein Fehler in das Filmmaterial gerutscht und kurz vor Beginn der letzten 15 Minuten lief der Film plötzlich rückwärts und auf dem Kopf. Hat für einige Lacher gesorgt, aber selbst das hat den Film nicht erträglicher gemacht. Sie haben die Vorführung übrigens nicht abgebrochen, sondern den Film repariert und wird konnten das Ende auch noch normal „genießen“.

Tja. Mehr fällt mir dazu nicht ein. Daher höre ich lieber auf. Einen unmotiviert geschriebenen Verriss will ja auch niemand lesen.

Links: IMDb

Sneak Preview: Mine Vaganti

Filme Kommentare deaktiviert für Sneak Preview: Mine Vaganti
Mine Vaganti

Italienisches Filmplakat

Gestern gab es seit langem mal wieder einen Sneak-Film aus dem europäischen Ausland. Die italienischen Tragikkomödie „Mine Vaganti„, die im deutschsprachigen Raum „Männer al Dente“ und im englischsprachigen Raum unter dem Titel „Loose Cannons“ läuft, ist ein Werk von Ferzan Ozpetek.

Die Familie von Tommaso (gespielt von Riccardo Scamarcio) ist eine „typisch italienische Dynastie“, die sich durch ihr erfolgreiches Familienunternehmen (eine Nudelfabrik) definiert. Während der Vater (gespielt von Ennio Fantastichini) es gerne sehen würde, dass seine Söhne die Firma weiterführen, hat sich Tommaso nach Rom verzogen, um dort unter dem Deckmantel eines „angesehenen“ Studiums Schriftsteller zu werden. Er besucht seine Familie, um ihnen zu „beichten“, dass er homosexuell ist. Als er dies vorher mit seinem Bruder Antonio (gespielt von Alessandro Preziosi), bittet dieser ihn das doch nicht offiziell vor allen Mitgliedern des Haushalts und den Gästen machen soll. Letztendlich kommt Antonio Tommaso zuvor und outet sich. Ihr Vater kann mit dieser Situation nicht umgehen und enteignet Antonio auf der Stelle, noch bevor er deswegen einen Herzinfarkt bekommt. Im Krankenhaus wacht er auf und will nur eines: Seinen „guten“ Sohn Tommaso sehen. Dieser fühlt sich jetzt in der Zwangslage, dass er seinen Vater mit einem zweiten Schock nicht umbringen will.

Aus dieser Ausgangssituation entwickelt sich die Story: Tommaso übernimmt die Geschäfte seines Bruders in der Firma und lernt so auch Alba (gespielt von Nicole Grimaudo), die Tochter des Teilhabers kennen, mit der er fortan zusammenarbeitet und auch privat unterwegs ist. Die Situation gerät komplett außer Kontrolle, als Tommasos Freunde aus Rom spontan vorbeikommen und sich dann darum bemühen müssen, dass ihnen niemand ihre Homosexualität anmerkt.

Die wichtigste Figur des Films ist aber eigentlich die Großmutter (gespielt von Ilaria Occhini) von Tommaso und Antonio. Sie hat die Familiendynastie mit dem Bruder ihres Mannes gemeinsam aufgebaut und blickt zurück auf eine sehr intensive und tragische Vergangenheit. Im Laufe des Films tritt sie immer wieder als diejenige auf, die unterschiedliche Mitglieder der Familie wegen ihres Verhaltens ermahnt, ohne dabei ein Blatt vor den Mund zu nehmen und wird daher von fast allen eigentlich nur als zynischer Störenfried wahrgenommen. Sie ist aber die „Loose Cannon“ der Story.

In Summe war der Film durchaus unterhaltsam. Er portraitiert sehr gut die Homophobie, die nachwievor Teil aller Gesellschaften ist. Dies passiert jedoch ohne den erhobenen moralischen Zeigefinger, sondern eher sehr leicht verdaulich, da der Film auch ohne Ende mit Klischees spielt. Der Film lebt aber ausschließlich von den Charakteren, die das gesamte Spektrum der Gefühlslagen ausschöpfen. Er ist zwar gespickt mit amüsanten Szenen, bleibt aber eigentlich im Kern ein Familiendrama.

Auch hier kann ich wieder nur sagen: Kino muss nicht sein, aber wenn er mal im Free-TV läuft und sich keine Alternative anbietet, ist er bestimmt nicht das Schlimmste, was passieren kann. ;)

Links: IMDb, Trailer (italienisch, Untertitel englisch)