Einträge im Oktober 2007

Ubuntu Weekly Newsletter – Ausgabe 63

Ubuntu Kommentare deaktiviert für Ubuntu Weekly Newsletter – Ausgabe 63

Ubuntu LogoMal eben auf die Schnelle: Seit ein paar Wochen engagiere ich mich auch mal ein wenig in der Ubuntu Community. Ausgesucht habe ich mir als „Einsatzgebiet“ für meine „Fähigkeiten“ die Übersetzung des wöchentlichen Newsletters, der Informationen zu Ubuntu, der Community, den Ubuntuforen, Artikel aus Nachrichten und Blogs und noch eine ganze Menge enthält. Für mich ist die Übersetzung eine gute Möglichkeit Englisch zu üben und lernen. Und für die Community ist das Ganze sicherlich auch eine kleine Bereicherung.

Das Inhaltsverzeichnis der 63. Ausgabe liest sich so:

– Neue MOTU Teammitglieder und Veränderungen beim MOTU Rat
– Ausgabe 6 des Full Circle Magazine ist raus
– Launchpad 1.1.10 veröffentlicht
– Ubunteros Tribe bei TribalWars
– Ubuntu Foren Neuigkeiten
– In den Nachrichten und In der Blogosphäre
– Treffen und Veranstaltungen
– Aktualisierungen und Sicherheit für 6.06, 6.10, 7.04, und 7.10
– Übersetzungsstatistiken
– Fehlerstatistiken

Wer sich ein wenig mit Ubuntu beschäftigt, wird hier einige interessante Dinge finden.

Hier findet sich auch ein inoffizieller RSS-Feed der deutschen Übersetzung des UWN.

Spruch #2

Alltäglicher Wahnsinn Kommentare deaktiviert für Spruch #2

Eben bin ich mal wieder über einen Spruch gestolpert, den ich irgendwie bloggenswert finde. Aufgetaucht ist er beim „Botschafter des Tages“ im StudiVZ:

Wer an die Freiheit des menschlichen Willens glaubt, hat nie geliebt und nie gehaßt.

antiucegateway.de – Der Spamkiller

Tipps Kommentare deaktiviert für antiucegateway.de – Der Spamkiller

Seit langer Zeit habe ich mich sehr arg mit Spam rumgeplagt, von dem ich durch meine 5 eigenen Domains mehr als genug bekommen habe. Mitunter war mein Junk-Verzeichnis so voll, dass mein Thunderbird regelrecht unter der Arbeit dort aufzuräumen zusammengebrochen ist. Mal ganz von dem Aufwand abgesehen, den das Ganze verursacht hat. eMails sortieren ist ein bescheuerter Zeitvertreib.

Nun habe ich ja seit einiger Zeit meinen eigenen Server und damit laufen auch meine eMails jetzt auf anderem Wege in mein Postfach. Diesen Weg habe ich kürzlich um eine Station erweitert: Mein Hoster bietet ein Gateway an, über das man seine eMails laufen lassen kann. Dort werden diese mit verschiedenen Maßnahmen gefiltert und am Ende bleibt nur noch das über, was man eigentlich haben möchte.

Das Ganze funktioniert erstaunlich großartig und ich verbringe die meiste Zeit, die ich mein Mailprogramm offen habe, nicht mehr mit aussortieren, sondern tatsächlich mit eMails lesen und schreiben.

Und das Tollste kommt zum Schluss: Das Gateway ist nicht nur für die Kisten im Rechenzentrum gedacht, sondern auch für jeden anderen, der Interesse hat. Informationen, Statistiken (anschauen lohnt sich…ist erschreckend!) und Möglichkeiten zur Bestellung (kostenlos kann man so etwas Aufwändiges leider nicht anbieten…) finden sich auf antiucegateway.de.

Trudi Canavan: Age of the Five

Literatur Kommentare deaktiviert für Trudi Canavan: Age of the Five
Trudi Canavan - Priestess of the White
Trudi Canavan - The last of the Wilds
Trudi Canavan - The Voice of the Gods

Nachdem mir die erste Triologie von Trudi Canavan („The Black Magician Trilogy“) so gut gefallen hat, habe ich mich nach anderen Büchern von ihr umgeschaut und bin fündig geworden. Die Bücher „The Priestess of the White„, „The Last of the Wilds“ und „The Voice of the Gods“ bilden die Trilogie „The Age of the Five“. Im Zentrum der Geschichte steht auch hier eine junge Frau, deren Leben sich auf einem Kontinent abspielt, der der Phantasie der Autorin entsprungen ist.

Auf Ithania gibt es es einen großen Unterschied zwischen den im Süden lebenden „Pentadrians“ und den im Norden lebenden „Circlians“. Nicht etwa sind sie einfach nur Erzfeinde, wie man es oft in Büchern dieses Genres liest, sondern basiert die Feindschaft auf den unterschiedlichen Religionen. Während die Circlians an die fünf Götter glauben, die den „Krieg der Götter“ überlebt und alle anderen Götter besiegt haben, glauben, beten die Pentradians fünf offensichtlich neue Götter an, die es vor dem Krieg noch nicht gab. Die beiden Religionen zweifeln jeweils die Existenz der Götter der jeweils anderen an und das, obwohl es eigentlich garnicht so viele Unterschiede zwischen den beiden Ideologien gibt.

In Mitten dieser allübergreifenden Situation wächst Sonea in einem Dorf in Nord-Ithania auf und wird schließlich zur Priesterin. Das ist der erste kleine Schritt auf einem weiten Weg durch viele Stationen und auch Situationen, die sie im Zuge der drei Bücher meisten muss.

Wie auch in den anderen drei Büchern, die ich hier schon vorgestellt habe, so ist auch in diesen der Schreibstil sehr angenehm und liest sich sehr flüssig. Canavan zeichnet wieder wunderbare Charaktere und man lernt die gesamte Geschichte über immer neue, interessante Figuren und neue Seiten der schon bekannten kennen. Die Autorin legt unheimlich detaillierte Ideen zur Wirkungsweise von Magie an den Tag, die eine interessante Basis für viele Dinge bilden, die man so in der Form noch nicht gelesen hat.

Auch hier ganz klar eine Leseempfehlung für alle Fantasy-Freunde. ;)

Trudi Canavan: Black Magician Trilogy

Literatur Kommentare deaktiviert für Trudi Canavan: Black Magician Trilogy
Trudi Canavan - The Magician's Guild
Trudi Canavan - The Novice
Trudi Canavan - The High Lord

Wie schon mehrfach passiert, habe ich durch Zufall eine Trilogie entdeckt, die kurz darauf auch in deutschen Buchläden aufgetaucht ist. Die „Black Magician Trilogy“ von Trudi Canavan wird in Deutschland als „Die Gilde der schwarzen Magier“ verkauft. Die Bücher „The Magician’s Guild„, „The Novice“ und „The High Lord“ heißen in der deutschen Ausführung unverständlicher Weise „Die Rebellin“, „Die Novizin“ und „Die Meisterin“.

Die Bücher erzählen die Geschichte der jungen Sonea, die im Bettlerviertel Imardins lebt. Zeit ihres Lebens hat sie mit der restlichen Unterklasse zusammen im Schatten der Magiergilde gelebt, die einen großen Teil der Stadt selbst ausmacht. Die Magier haben bei den Bewohnern des Armenviertels einen sehr schlechten Ruf, nicht zuletzt, weil sie im Auftrag des Königs alle Obdachlosen und andere unerwünschte Leute aus der Stadt treiben. Mitten in einer dieser „Säuberungen“ landet Sonea plötzlich in der Situation mit anderen Aufständigen vor einer Gruppe Magier zu stehen, die wütend Steine auf diese schmeißen. Von einer plötzlichen Wut gepackt, wirft auch Sonea einen Stein und zu ihrer großen Verblüffung passiert etwas, mit dem sie überhaupt nicht gerechnet hat. Schlagartig nimmt ihr Leben eine Wendung und sie wird in Dinge verwickelt, die sie vor eine große, schwierige Entscheidung stellen.

Der Stil von Trudi Canavan ist extrem angenehm. Man fliegt beim Lesen förmlich über die Seiten und wird richtig in die Geschichte hineingesaugt. Die Charaktere sind großartig komponiert und wachsen im Laufe der Geschichte immer weiter. Schnell entwickelt man Sympathien und Antipathien. Wiedermal kann ich nur jedem Fan von Fantasy Romanen dazu raten hier unbedingt mal reinzulesen, denn aufhören kann man dann sowieso nicht mehr.